Anzeige

Infos
+++ Informationen zum Coronavirus +++ Aktuelle Änderungen am Flughafen: Airport Touren, Lounges, Nachbarschaftsbüro, Maskenpflicht im gesamten Terminal, neue Handgepäckregelung, Passagier-Informationen, Shops und mehr... +++ Informationen für Einreisende, Abholer und Bringer +++ Tipps für die Reise

Unbesorgt starten – hilfreiche Tipps und wichtige Regeln

Passagier mit Mundschutz im Terminal am Flughafen Düsseldorf

Es kommt wieder Bewegung in den Luftverkehr. Neben Eurowings weiten auch andere Airlines das Flugangebot zunehmend aus, europaweit werden die Grenzen nach und nach wieder geöffnet. Der Flughafen hat in den letzten Wochen mit Partnern und Dienstleistern ein Hygienekonzept entwickelt und ein umfangreiches Maßnahmenpaket erarbeitet, um die Ansteckungsrisiken so gering wie möglich zu halten. Was Sie wissen müssen und auf Ihrer Reise beachten sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

Was sollte ich bei der Reisevorbereitung beachten?

Mitunter ändern sich Bestimmungen des jeweilige Ziellands sehr kurzfristig. Daher ist es ratsam, sich kurz vor Reisebeginn noch mal genau zu informieren. Um bei den neuen Vorschriften und geänderten Prozessen keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, empfehlen wir Ihnen:

  1. Informieren Sie sich bei Ihrer Fluggesellschaft, ob Sie zusätzliche Regelungen beachten müssen.
  2. Bedenken Sie, dass im Ausland andere Regeln gelten können als in Deutschland. Die Webseite des Auswärtigen Amts liefert hierzu nützliche Informationen.
  3. Bringen Sie in Erfahrung, welche Regeln am Zielairport gelten – sowohl für Ihre Ankunft am Zielort wie auch für Ihre Rückreise.
  4. Planen Sie ausreichend Zeit für die Anreise ein und beachten Sie dabei vor allem verlängerte Zeiten beim Check-in und Boarding.

Mit diesen Hinweisen gelingt der unbesorgte Start in den Urlaub

Ihre Reiseinformationen als PDF herunterladen

Geduld und Zeit

Aufgrund der angepassten Prozesse beim Check-In, bei der Sicherheitskontrolle und beim Boarding sollten Reisende deutlich mehr Zeit einplanen. Dies gilt auch für ankommende Fluggäste beim Deboarding, den Einreisekontrollen und der Gepäckausgabe. Passagiere sollten sich daher frühzeitig vor Reiseantritt bei der Airline über den Status ihres Flugs informieren.

(Hand)gepäck

Auf Weisung der Bundespolizei wird derzeit nur maximal ein Handgepäckstück pro Passagier an den Luftsicherheitskontrollen akzeptiert.

Das Handgepäck sollte zudem auf das Nötigste beschränkt werden, um dazu beizutragen, dass die Wartezeiten bei der Sicherheitskontrolle weiter reduziert werden. Bei Größe und Gewicht des Handgepäcks sind die Vorschriften der jeweiligen Airline maßgebend.

Die Vorschriften für das Handgepäck sind für alle Reisenden verpflichtend. Flüssigkeiten wie Getränke, Parfüm, Gels, Pasten oder Lotionen, die Passagiere im Handgepäck mitführen möchten, sind vom Verpackungsvolumen auf 100 Milliliter pro Behältnis beschränkt. Der Fluggast muss diese Behälter in einem durchsichtigen und wiederverschließbaren Plastikbeutel von maximal einem Liter Fassungsvermögen bei der Sicherheitskontrolle vorzeigen.

Im Terminal gilt: Das Gepäck immer im Auge behalten. Die Polizei rät, dass Geld, Papiere und Wertsachen nur am Körper getragen und beispielsweise nicht lose auf den Gepäckwagen gelegt werden sollten.

Ausweisdokumente

Die Bundespolizei rät, die Ausweisdokumente vor der Reise eingehend auf ihre Gültigkeit zu prüfen. Dazu zählt auch, sich über die jeweiligen Einreisevoraussetzungen des Ziellandes zu informieren. In Ausnahmefällen und abhängig vom Reiseziel kann die Behörde einen „Reiseausweis als Passersatz" ausstellen, wenn der Personalausweis nicht mehr gültig ist. Einen solchen kostenpflichtigen Service bietet die Bundespolizei auch online an (bundespolizei.de).

Anreise mit Bus und Bahn

Bei der Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sollten die aktuellen Fahrpläne von Bus und Bahn berücksichtigt werden.

Parkplätze

Um eine Parkplatzsuche vor Ort zu vermeiden, empfiehlt der Airport Urlaubern, Ihren Wunschparkplatz vorab online zu reservieren und so zusätzlich Geld zu sparen.

Sicher surfen am DUS

Am Düsseldorfer Flughafen können Passagiere und Besucher unbegrenzt und rund um die Uhr auf ein kostenfreies, öffentliches WLAN zugreifen. Das Angebot ist für die gängigsten Anwendungen verfügbar. Neben dem kostenlosen Internetzugang haben die Gäste darüber hinaus auch die Möglichkeit, eine Premium-Variante zu buchen. Nach umfangreichen Optimierungsmaßnahmen stellt der Flughafen zum Ferienbeginn das öffentliche WLAN mit einer höheren Bandbreite und flächendeckend optimierter Qualität an.

Alle Infos in einer App

Mit der kostenlosen „DUS Airport App“ haben Flugreisende alle wichtigen Informationen und Services direkt zur Hand. Sie erhalten Auskunft zu Abflügen und Ankünften, zum Service-Angebot sowie zum eigenen Flugstatus. Darüber hinaus lassen sich einfach Flüge suchen und buchen, Informationen teilen oder die Webcams beobachten. Die App ist für die Betriebssysteme iOS und Android verfügbar.

Hygieneregeln: Was muss ich beachten?

Piktos

  1. Bitte schützen Sie sich und andere bestmöglich vor einer Ansteckung mit COVID-19 und tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz!
  2. Halten Sie, wo möglich, mindestens 1,5 Meter Abstand ein.
  3. Bitte halten Sie den Abstand von mindestens 1,5 Metern auch in Aufzügen ein. Warten Sie gegebenenfalls auf den nächsten Aufzug oder nutzen Sie die Treppe.
  4. Bitte vermeiden Sie Berührungen wie Händeschütteln oder Umarmungen.
  5. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch und halten Sie die Hände vom Gesicht fern.
  6. Waschen Sie sich regelmäßig und mindestens 20 Sekunden die Hände.
  7. Nutzen Sie die bereit gestellten Desinfektionsspender, um Ihre Hände zu desinfizieren.

Hygieneregeln als PDF

Weitere Informationen rund ums Reisen zu Corona-Zeiten

Gesundheitstipps

Für Ihre eigene Sicherheit und für die der anderen Passagiere, Mitarbeiter und Besucher des Flughafens sollten Sie Ihre Reise nur antreten, wenn Sie gesund sind. Damit Sie unbesorgt starten können...

  • Informieren Sie sich, ob und welche gesundheitlichen Risiken am Reiseziel bestehen.
  • Achten Sie vor dem Reiseantritt und nach Ihrer Rückkehr besonders aufmerksam auf ungewöhnliche Symptome.
  • Stellen Sie eine Reiseapotheke zusammen und klären Sie Ihren Krankenversicherungsschutz, bevor es losgeht.
Haben Sie Fragen?
Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline unter der Nummer (0211) 855 47 74 geschaltet.

Einreiseverbot für Non-EU-Bürger

Auf Anordnung des deutschen Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, besteht seit dem 17. März 2020 ein voraussichtlich 30-tägiges Einreiseverbot für Non-EU-Bürger. Deutsche Staatsangehörige sind von dieser Regelung nicht betroffen. Staatsangehörigen von EU-Staaten sowie deren Familienangehörige und Staatsangehörigen aus Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sowie deren Familienangehörigen wird die Einreise zum Zwecke der Durchreise in den Heimatstaat gestattet. 

Die vorübergehenden Grenzkontrollen zur weiteren Eindämmung der Infektionsgefahren durch das Coronavirus betreffen auch den innereuropäischen Luftverkehr. Die Binnengrenzkontrollen erfolgen bei in Deutschland ankommenden Flügen aus Italien, Spanien, Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz.

Informationen zu Reisebeschränkungen und vorübergehenden Grenzkontrollen

Einreise in die USA

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt insbesondere in den USA zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen und Einreisesperren. 

Seit dem 13. März 2020 gilt ein Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor der Einreise in die USA in Deutschland oder einem anderen Schengenstaat aufgehalten haben. Ausgenommen vom Verbot der Einreise sind

  • US-Staatsbürger,
  • Personen mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA („Greencard“-Inhaber),
  • nahe Verwandte von US-Staatsbürgern oder Personen mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA (Ehegatte, Elternteil, Kind oder Geschwister unter 21 Jahren),
  • Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen.
Es existieren weitere einzelfallbezogene Ausnahmen, die zum Teil wenig konkret sind. Die Dauer der Einreisebeschränkung ist derzeit auf 30 Tage begrenzt.

Weite Informationen auf der Homepage des Auswärtigen Amtes 

Newsletter